Satzung der Reitsportgemeinschaft Burghof e.V.


§ 1

Name und Sitz des Vereins

 

Der Verein führt den Namen "Reitsportgemeinschaft Burghof" – nach Eintragung mit dem Zusatz "e.V." – und hat seinen Sitz in 51371 Leverkusen, Oderstr. 34 b.

 

§ 2

Zweck der Reitsportgemeinschaft

 

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Die Körperschaft ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

 

(2) Zweck des Vereins ist die Förderung der Reiterei und der Pferdehaltung. Seine besonderen Ziele sind:

a) Ausbildung der Jugend und aller interessierten Personen im Reiten, in der Haltung, in der Ausbildung von Pferden und im Umgang mit ihnen.

b) Durchführung von und Teilnahme an Pferdeleistungsschauen.

c) Förderung des Reitens in der freien Landschaft zur Erholung im Rahmen des Freizeit-Breitensports und Unterstützung aller Bemühungen zur Pflege der Landschaft und zur Verhütung von Schäden.

 

(3) Im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten schafft der Verein folgende Voraussetzungen, um die Zielsetzungen zu verwirklichen:

- Reitaus- und -weiterbildung aller aktiven Vereinsmitglieder
- Pflege einer den Vereinsanforderungen gerechten 

  Reitsportstätte
- Neuanschaffung und Erhaltung von Reitsportgeräten
- Bestreitung der laufenden Vereinskosten.

§ 3

Mitgliedschaft

 

(1) Die Mitgliedschaft ist freiwillig.

 

(2) Der Verein besteht aus:

a) ordentlichen Mitgliedern

b) außerordentlichen Mitgliedern

c) Ehrenmitgliedern

 

zu a) Ordentliche Mitglieder können alle Personen werden, die sich als Pferdebesitzer oder –mitbesitzer oder als Reiter innerhalb der dem Verein zur Verfügung stehenden Reitsportstätten aktiv an dem in § 2 dieser Satzung auf- geführten Zweck beteiligen und die festgesetzten Arbeitsleistungen erbringen.

 

zu b) Außerordentliche Mitglieder können Freunde und Förderer des Vereins werden, die bereit sind, die Bestrebungen des Vereins zu unterstützen.

 

zu c) Zu Ehrenmitgliedern können um die Förderung des Vereins besonders verdiente Persönlichkeiten durch die Mitglieder- versammlung ernannt werden.

 

§ 4

Erwerb der Mitgliedschaft

 

Der Antrag um Aufnahme in den Verein geschieht durch Anmeldung bei dem Vorstand. Der Gesamtvorstand entscheidet über die Aufnahme endgültig. Gründe für eine etwaige Ablehnung der Mitgliedschaft brauchen nicht bekannt gegeben zu werden.   

 

§ 5

Erlöschen der Mitgliedschaft  

 

Die Mitgliedschaft endet:

a) durch Tod

b) durch Austritt

c) durch Ausschluss

 

zu b) Der Austritt aus der Reitsportgemeinschaft ist jeweils zum Ende eines Kalenderjahres möglich. Die Kündigungsfrist hierbei beträgt 3 Monate zum Jahresende.

 

zu c) Wer den Interessen der Reitsportgemeinschaft vorsätzlich zuwiderhandelt, verliert seine Mitgliedschaft durch Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung.

 

Mit dem Ende der Mitgliedschaft enden alle Rechte und Pflichten des Mitglieds gegenüber der Reitsportgemeinschaft.   

 

§ 6

Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

Die Mitglieder haben das Recht auf volle Unterstützung und Förderung durch die Reitsportgemeinschaft im Rahmen der Satzung.  

 

Die Mitglieder sind verpflichtet:

a) die Satzung einzuhalten und die Beschlüsse der Reitsportgemeinschaft zu befolgen,

b) durch tatkräftige Mitarbeit die Interessen der Reitsportgemeinschaft zu unterstützen,

c) die festgesetzten Beiträge und Gebühren gemäß den geltenden Zahlungsbedingungen pünktlich zu bezahlen. Dies bedeutet, dass im Falle von Einzugsermächtigungen die Mitgliedsbeiträge in der 1. Januar-Woche des Geschäftsjahres eingezogen werden: Hinweis: sollte eine frühere Freischaltung NEON bei der FN gewünscht werden, so muss der Mitgliedsbeitrag vorab überwiesen werden.

d) die von der Mitgliederversammlung festgelegten Arbeitsleistungen zu erbringen oder den entsprechenden Abstand zu zahlen, soweit sie nicht außerordentliche Mitglieder oder Ehrenmitglieder sind,

e) Es werden KEINE Pflicht-Arbeitsstunden eingeführt. Mitglieder (über 14 Jahre), die nachweislich 10 Stunden pro Jahr geholfen haben erhalten eine Gutschrift in Höhe von 40 €, die für interne Lehrgänge oder Reitstunden angerechnet werden kann. Eine Bargeldauszahlung ist NICHT möglich, eine Übertragung an andere Personen ebenfalls nicht! Die geleisteten Arbeitsstunden sind bis 31. Dezember beim Vorstand einzureichen. Die Gutschrift ist bis 31. März des Folgejahres einzulösen.

f) keinerlei ehrenrührige Handlungen zu begehen, die dem Ansehen des Vereins abträglich sind.

g) Der Beitrag Jugendliche endet mit Vollendung des 18. Lebensjahres. Wer zwischen 18 und 21 ist und Jugendbeitrag zahlen will, muss bis zum 01.12. des lfd. Jahres einen Nachweis über Lehre / Schule / Studium des Folgejahres selbständig abgeben    

 

§ 7

Ur- bzw. Stamm-Mitgliedschaft

 

(1) Jedes Mitglied des Vereins kann in mehreren Vereinen Mitglied sein, jedoch nur in einem Verein Ur- bzw. Stamm-Mitglied.

 

(2) In Vereinswettkämpfen (Kreis-, Bezirks- oder Verbandsmannschaftskämpfen) sind nur Ur- bzw. Stamm-Mitglieder des Vereins startberechtigt, falls die Ausschreibungen nichts anderes besagen.  

 

§ 8

Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind:

a) der Vorstand

b) die Mitgliederversammlung

 

§ 9

Der Vorstand

 

Der Vorstand (im Sinne von § 26 BGB) besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden und dem Geschäftsführer.

 

Ein jeder von ihnen ist berechtigt, den Verein allein zu vertreten. Vereinsintern aber soll jedes Vorstandsmitglied verpflichtet sein, jede den Verein verpflichtende Entscheidung nur gemeinsam mit mindestens einem weiteren Vorstandsmitglied zu treffen.

 

Der Geschäftsführer erledigt den laufenden Schriftverkehr, übernimmt die Rechnungs- und Kontenführung, erstattet den Geschäftsbericht und fertigt die Niederschrift der Versammlungen an.

 

Zum erweiterten Vorstand gehören der Kassierer, der Jugendwart, der Sportwart, der Freizeitreitwart und der Platz- und Gerätewart.

 

§ 10

Die Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden oder im Verhinderungsfall vom 2. Vorsitzenden einberufen und geleitet. Die Einladung ist unter Angabe der vom Vorstand festgesetzten Tagesordnung und wenigstens 14 Tage vorher am schwarzen Brett zu verkünden. Anträge zur Mitgliederversammlung sind mindestens 1 Woche vor der Versammlung dem Vorstand schriftlich einzureichen. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem sitzungsleitenden Vorsitzenden und dem Geschäftsführer zu unterschreiben ist.

 

Kalenderjährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können nach Bedarf oder müssen, wenn Anträge von wenigstens 1/3 der Mitglieder vorliegen, vom Vorsitzenden einberufen werden.

 

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Jedes ordentliche Mitglied über 18 Jahre hat 1 Stimme. Die Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit, es sei denn, diese Satzung sieht etwas anderes vor. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Die Abstimmungen erfolgen offen.

 

Satzungsänderungen, die aufgrund behördlicher oder gesetzlicher Anordnungen erforderlich sind, können durch den Vorstand (im Sinne von § 26 BGB) beschlossen werden.

 

Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

1.) Wahl des 1. Vorsitzenden, des 2. Vorsitzenden und des Geschäftsführers für jeweils 2 Geschäftsjahre.

1a) Wahl des Kassierers für 2 Geschäftsjahre. Der Kassierer übernimmt die baren Kassengeschäfte des Vereins. Bei der Wahl ist absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich. Wird diese nicht erreicht, so entscheidet ein 2. Wahlgang, an dem die beiden Kandidaten teilnehmen, die im 1. Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben.

2.) Wahl des Sportwartes, des Freizeitreitwartes und des Platz- und Gerätewartes. Der Jugendwart wird von den jugendlichen Mitgliedern vor dem vollendeten 18. Lebensjahr mit einfacher Stimmenmehrheit gewählt.

3.) Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnungen soweit Entlastung des Vorstandes.

4.) Festsetzung der Beiträge und Gebühren.

5.) Beschlussfassung über die Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins.

6.) Wahl der Rechnungsprüfer.

7.) Ernennung von Ehrenmitgliedern.  

 

§ 11

Geschäftsjahr- und Rechnungslegung

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

Mit Schluss des Jahres sind die Geschäftsbücher abzuschließen, der Vermögensstand aufzunehmen und ein Geschäftsbericht anzufertigen. Die Jahresrechnung ist den Rechnungsprüfern zur Prüfung vorzulegen. Sämtliche Einnahmen dürfen nur zur Bestreitung der satzungsgemäßen Ausgaben verwendet werden. 

 

Die Ausschüttung von Überschüssen an die Mitglieder ist ausgeschlossen. Auch dürfen diese in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins erhalten. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 12

Auflösung des Vereins

 

Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den Tierschutz Leverkusen e.V. (Amtsgericht Köln, VR 400529), der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat. Die Ausschüttung des Vereinsvermögens an die Mitglieder ist ausgeschlossen.    

 

Leverkusen, 4. Juli 1977

Stand: 18.März 2014